Einstärken, Gleitsicht- und Arbeitsplatzbrillen

EINSTÄRKENBRILLEN
…sind Brillen, die über das ganze Brillenglas die gleiche Stärke aufweisen. Klassischerweise werden damit folgende Fehlsichtigkeiten korrigiert:

Kurzsichtigkeit (Myopie)
Übersichtigkeit (oder auch Weitsichtigkeit genannt (Hyperopie))
Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)
Winkelfehlsichtigkeit
Alterssichtigkeit (Presbyopie)

 

GLEITSICHTBRILLEN
…decken den Bereich der Einstärkenbrille und zusätzlich den Nahbereich ab.

Das sind im allgemeinen Brillen, die im oberen Teil einen Fernbereich besitzen. Über einen sogenannten Gleitsichtkanal wird nach unten im Glas der Wert erhöht. Dieser Bereich ist dann für die Nähe ausgelegt. Der Gleitsichtkanal sorgt für einen fließenden Übergang. Man kann auf alle Entfernungen scharf sehen.

Die technische Entwicklung dieser Gläser wurde in den letzten Jahren heftig forciert und so stehen uns heute Gläser zur Verfügung, von deren Möglichkeiten wir vor 10 Jahren nicht einmal zu träumen gewagt haben. Die aktuell hochwertigsten Gläser werden mit einer ganze Reihe von persönlichen Parametern ganz individuell für ihren Träger computerberechnet und über eine spezielle CNC-Freiformtechnik gefertigt.

Die schier unendlichen Möglichkeiten aufzuzeigen und zu erklären würde den Rahmen dieser Seite bei weitem sprengen. Gerne erklären wir Ihnen aber in einem persönlichen Gespräch, was für Sie relevant ist.

Folgender Vergleich sei mir an dieser Stelle erlaubt:

Wer glaubt, dass eine komplette Gleitsichtbrille für 99,- € genauso gut ist wie eine für 1800,- € der meint auch, dass ein Trabbi genauso gut ist wie ein Rolls Royce. Denn beides sind Autos. Beide haben 4 Räder, einen Motor und mehrere Sitzplätze. Mit beiden kann man von Punkt A nach Punkt B fahren.

In Wirklichkeit wird man wohl irgendwo zwischen den beiden Extremen seine persönlich beste Lösung finden.
Dabei helfen wir Ihnen.

 

BILDSCHIRMARBEITSPLATZBRILLEN
…sind auf den Bildschirmarbeitsplatz optimiert.
Sie decken zumeist den ganzen Schreibtischbereich ab. Sowohl der PC als auch das Kleingedruckte auf Papier können scharf gesehen werden. Da weniger Entfernungsbereiche abdeckt werden müssen als bei einer Gleitsichtbrille, bleibt für den Schreibtischbereich mehr Platz in der Brille. Somit entfällt eine notwendige Eingewöhnung. Zudem kann mit einer entspannteren Kopfhaltung gearbeitet werden.

Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, seinem Angestellten an einem Bildschirmarbeitsplatz bei Bedarf eine „BAP-Brille“ zur Verfügung zu stellen. Diese kann der Arbeitgeber von der Steuer absetzen. Details stehen in der Bildschirmarbeitsplatzverordnung.

Ganz unabhängig von der Verordnung sollte man sich überlegen, ob im Sinne einer optimalen Arbeitsleistung so eine Brille nicht sinnvoll wäre. Man nutzt ja auch einen vernünftigen Bürostuhl, obwohl man auch auf zwei umgedrehten Bierkisten sitzen und arbeiten könnte